A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gegenübertragungswiderstand

 
     
   
ubiquitäre Erscheinung im Erleben des Psychoanalytikers. Im Erleben des Analytikers kommt es aufgrund der Erzählungen des Klienten oder des unbewußten Handlungsdialogs zur Aktivierung eigener konflikthafter Beziehungserfahrungen und -phantasien, die in ihm in unterschiedlichem Maße einen Widerstand gegen das weitere Erkennen von eigenen Gefühlen und Vorstellungen erzeugen können (Gegenübertragung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gegenübertragung
Gegenwahrscheinlichkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Eingangsdiagnose | AKV | MEMOD
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon