A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Gehemmtheit

 
     
 
Ausbleiben eines in einer sozialen Situation "normalen", erwünschten Verhaltens, nach H. Schultz-Hencke das Resultat einer "Übersteuerung des Verhaltens", steht im Gegensatz zu dem voll erlebten, inneren Widerstand, der im allgemeinen als Hemmung charakterisierbar ist (soziale Hemmung).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Geheimwissenschaften
Gehen
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Cyberfreundschaft | Zufallsexperiment | floundering period
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon