A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gehorsamsbereitschaft

 
     
   
ein Hauptprinzip der sozialen Beeinflussung, das z.B. gegenüber Autoritäten automatischen Gehorsam zur Folge haben kann (Autoritätsgehorsam, Autoritarismusforschung). Wie sich im klassischen Milgram-Experiment (der Versuchsanordnung von S. Milgram) zeigen ließ, brechen auch ethische Prinzipien unter starkem situationalem Druck relativ schnell zusammen. In diesem Experiment wurden Versuchspersonen in die Rolle eines "Lehrers" gebracht, der angebliche Mißerfolge eines vermeintlichen Schülers mit Stromstößen zu bestrafen hatte. 80% der Versuchspersonen verabreichten dabei Schocks, die tödlich gewesen wären! Das Milgram-Experiment zeigt aber auch, daß sich die Versuchspersonen unter bestimmten Bedingungen verweigerten: Gehorchte ein anwesender Konföderierter den Anweisungen nicht, dann sank auch die Gehorsamsrate bei den echten Versuchspersonen. Die Milgram-Experimente erregten großes öffentliches Aufsehen, wurden innerhalb der Psychologie aber auch heftig kritisiert. So wurden von der American Psychological Association 1972 die heute international anerkannten "Ethical Principles in the Conduct of Research with Human Participants" (Ethik im Humanexperiment) verabschiedet, die auf die besondere Verantwortung des Experimentators gegenüber seinen Probanden verweisen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gehorsam
Gehorsamsexperimente
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Al-Ateen | Ich-Zustand | Leistungsversagen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon