A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gesellschaftsspiele

 
     
   
können wie andere Regelspiele auch, die eher im privaten Bereich bzw. in der Freizeit stattfinden, als Ausgleich für mangelnden Erfolg oder Status in der Gesellschaft angesehen werden, denn der Spielgewinner kann sich Status und Selbsterhöhung zuweisen, die er in der sozialen Realität nicht erfährt. Das Verfolgen von Hobbys als eine beliebte Form des Spiels im Erwachsenenalter schließlich bedeutet vielfach die Schaffung einer Nische, in der man aus der wenig angenehmen Wirklichkeit fliehen kann. Sie ist zugleich eine Realitätskonstruktion, die nicht nur illusionär, sondern auch materiell als Gegenstück zur übrigen Realität existiert (Spiel).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gesellschaftsordnung
Gesellschaftswissenschaft
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Humanistische Psychotherapie | Social Support Appraisal Scale | Pflegemanagement
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon