A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gestaltkreislehre

 
     
   
Bezeichnung für die Annahme von V. v. Weizsäcker (1947), Organismus und Umwelt seien kreisartig innig miteinander verbunden, wenngleich nicht so, daß man beide zusammensetzen könne wie zwei Teile eines Ganzen. Denn immer bestimme auch der Organismus, was von der Umwelt auf ihn einwirkt, und immer die Umwelt, was vom Organismus erregt wird. Jeder Reiz sei schon eine Wahl (also eine Formung), jede Erregung schon eine Umstimmung (also wieder eine Formung) (Einfühlung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gestaltkreis
Gestaltpädagogik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kohäsion | Persönlichkeitsprobleme | Autoimmunerkrankung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon