A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Indikation

 
     
   
Angezeigtsein, Begründung für die Notwendigkeit und Angemessenheit einer therapeutischen Maßnahme. Die zentrale Frage lautet: "Bei welchem Patienten mit welcher psychischen Störung ist welche Methode durch welchen Therapeuten zu welcher Zielsetzung wirksam?" Ziel der Indikation ist somit die bestmögliche Zuordnung von Patienten zu Therapeuten, um schnellst- und bestmögliche Behandlungserfolge zu erzielen. Die Indikationsstellung ist jeweils Resultat eines fallspezifischen Problemlösungsprozesses. Die Entscheidungen des Therapeuten sind dabei vielschichtig: Ist überhaupt eine Therapie angezeigt? Welche therapeutische Richtung ist angemessen? Welche therapeutischen Methoden sollen angewendet, ggfs. kombiniert und zeitlich arrangiert werden? Wie sollen die Methoden konkret ausgestaltet werden? (Klinische Psychologie, Klinische Diagnostik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Indifferentismus
Indikator
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Xenoglossophobie | Parallelogrammtäuschung | Überlebenstraining
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon