A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Integratoren

 
     
   
Vermittler bei Konflikten zwischen verschiedenen betrieblichen Abteilungen, die aufgrund persönlicher Interessen einzelner Führungskräfte oder aufgrund unterschiedlicher Aufgabenstellungen der Abteilungen zustandekommen und eine inhaltliche Auseinandersetzung und Einigung erfordern (z.B. Stab-Linie-Konflikt). Integratoren sind nicht Schiedsrichter, sie forcieren vielmehr eine gemeinsame Entscheidungsfindung. Sind die Abteilungsvertreter zu einer konstruktiven Lösung bei Konflikten zwischen Abteilungen nicht in der Lage, empfiehlt sich der Einsatz spezieller Integratoren, die folgende Merkmale und Bedingungen erfüllen sollten: Fachkenntnisse, Erfahrungen in einem oder allen betroffenen Bereichen, Akzeptanz durch die Betroffenen, ausbalancierte Orientierung zu den involvierten Funktionsbereichen, Einsatz von bewußtmachenden und problemlösenden Austragungsformen, bestimmte Persönlichkeitsmerkmale (z.B. überzeugend, gewandt, imaginativ und ambitioniert).

Literatur

Rüttinger, B. (1980). Konflikt und Konflikt lösen. Goch: Bratt-Institut für Neues Lernen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
integrative Therapiemodelle
Integrität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kohorten-Effekt | Zwei-Stufen-Fluß-Modelle der Kommunikation | Mensch-Maschine-Interaktion
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon