A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

intertemporale Bewertung

 
     
   
Bezeichnung für die Tatsache, daß die Bewertung eines Gutes (z.B. Süßigkeiten, Bonbons) vom Zeitpunkt des Erhalts (Verfügbarkeit) oder Verbrauchs abhängt (Präferenz). Wenn sich Kinder zwischen "zwei Bonbons heute" und "zwei Bonbons morgen" entscheiden können, wählen sie meist "zwei Bonbons heute". Auch dann, wenn den "zwei Bonbons heute" "vier Bonbons morgen" gegenübergestellt werden, entscheiden sich jüngere Kinder immer noch eher für die "zwei Bonbons heute". Es werden bestimmte Zeitpunkte für das Eintreten von Konsequenzen gegenüber anderen Konsequenzen vorgezogen (Zeitpräferenzen).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
intersystemischer Konflikt
Intervallschätzung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Asomatognosie | Scheintod | Undeutsch-Hypothese
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon