A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Präferenz

 
     
   
hypothetisches Konstrukt, das sich auf die Bevorzugung einer oder mehrerer Optionen (Wahlmöglichkeiten, Alternativen) gegenüber einer oder mehreren anderen Optionen bezieht (Entscheidung). Präferenz zeigen zu können setzt Unterscheidung (Discrimination) voraus. Präferenz wird erschlossen aus verbalem und nichtverbalem Verhalten. Die sprachliche Äußerung, primär auf Selbstbeobachtung bezogen, wird oft standardisiert erfaßt, etwa durch Schätzskalen ("ratings"), Rangordnen ("ranking")und Paarvergleich. Im Verhalten zeigt sich Präferenz durch schnellere, häufigere, länger anhaltende Appetenz, durch Auswählen und Aneignen. Bei oft hoher intraindividueller Stabilität bestehen große interindividuelle Unterschiede, etwa im Vergleich zu psychophysischen Urteilen. Präferenzurteile einer Person über mehrere Optionen verteilen sich oft eingipflig (single peaked preference function, SPPF); der Gipfel dieser Verteilung wird oft Idealpunkt (ideal point) genannt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prädilektionsstellen
Präferenz-Paradigma
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Analogieproblem | Überernährung | Entscheidungsunterstützungssysteme
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon