A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kindchenschema

 
     
   
Beispiel für angeborenes Verhalten, das ein Auslöseschema braucht (angeborener auslösender Mechanismus). Physiognomie, Mimik und Gestik eines Kleinkindes rufen bei Erwachsenen ein Beschützerverhalten hervor, auch wenn das Kind nicht vewandt ist. Dies wird auch auf alle Säugetierjungen (z.B. Kätzchen, junge Hunde) übertragen, die ähnlich tapsige, noch unsichere Bewegungen haben oder deren "kindlicher" Körperbau sich von dem erwachsener Tiere so unterscheidet wie beim Menschen, z.B. großer Kopf, relativ kurze Extremitäten .
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
kinästhetische Halluzination
Kinder gefolterter Eltern
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Carroll-Rating-Skala für Depression | Adaptation kognitive | Mediation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon