A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Konnektionismus

 
     
   
Verbindungslehre, auch: neuronales Modell, Forschungsansatz der Kognitiven Psychologie, der sich mit der Konnektion (der Verknüpfung) neuronaler Elemente und mit der Art und Weise befaßt, wie sich dadurch höhere Kognitionen darstellen und erklären lassen. In konnektionistischen Modellen wird Information durch nervenzellenartige Elemente verarbeitet, die Aktivation ansammeln und erregende sowie hemmende Einflüsse auf andere Einheiten ausüben. D.h. Information wird als Aktivationsmuster neuronaler Elemente repräsentiert. Dadurch sollen sich höhere Kognitionen darstellen und erklären lassen.

Literatur

Anderson, J. R. (1996). Kognitive Psychologie. (2. Aufl.) Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
konkrete Psychologie
konnektionistische Modelle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : HWY | Wiener Matrizen-Test | Dogmatismus-Skala (D-Skala)
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon