A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Koordinationsverlust

 
     
   
entsteht, wenn Mitglieder einer Gruppe nicht in der Lage sind, ihre individuellen Beiträge optimal in das Gruppenergebnis einzubringen. Gängige Koordinationsverluste sind Produktionsblockierung beim Brainstorming oder Reibungsverluste, die z. B. beim gemeinsamen Seilziehen auftreten, wenn nicht alle Gruppenmitglieder zeitgleich die maximale Leistung erbringen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Koordination motorische
Kopfjäger
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : quantitative trait loci | Funktionale Psychotherapie | Interventionsstudien
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon