A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kurzschluß-Handlungen

 
     
   
Kurzschluß-Handlungen entstehen, wie ihr aus der Elektrotechnik entlehnter Name besagt, aus einem plötzlichen überstarken Antrieb, der wie ein Stromstoß den Widerstand aller vernünftigen Überlegungen durchschlägt. Dann ist die Spannung stärker, als sie der Mensch ertragen kann; er ist unfähig, über den Sinn seiner Handlung und ihre Folgen nachzudenken. Die Neigung zu Kurzschluß-Handlungen ist am häufigsten bei Jugendlichen, in Lebenskrisen, und bei psychisch schon gestörten Personen. Aber auch bei Menschen, die sich sonst in sehr strenger Zucht halten, kommt es manchmal zum Versagen aller Sicherungen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kurzpsychotherapie
Kurzschlußhandlung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Fuzzy-Logik | Nachtblindheit | Dehilarität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon