A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Antrieb

 
     
 
Meist als Ausdruck für die Stärke der Aktivität eines Menschen verwendet, manchmal auch gleichbedeutend mit Trieb. Antriebsmangel ist ein Kennzeichen vieler psychischer Erkrankungen, vor allem jener, die mit einer Depression einhergehen. Antriebsüberschuß ist bei Kindern (im Vergleich zu Erwachsenen) natürlich; es fällt ihnen erheblich schwerer, sich längere Zeit ruhig zu verhalten. Antriebsüberschuß bei Erwachsenen tritt vor allem bei der Manie auf; er unterscheidet sich von der kraftvollen Aktivität eines antriebsstarken Menschen dadurch, daß die Geschäftigkeit ohne bleibende Resultate bleibt, weil immer wieder eine neue Handlung begonnen wird, ehe die vorausgehende zu Ende geführt wurde.
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Antreiber
Antriebsmangel
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mechanorezeptoren | Tischrücken | FMP
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon