A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lipps

 
     
   
Gottlob Friedrich, 1865-1931, Philosoph und Psychologe, Halbbruder von Theodor Lipps. Er studierte Mathematik, Physik, Philosophie und Psychologie in Leipzig bei W. Wundt und in München. Nach Promotion 1888 arbeitete er im Schuldienst, habilitierte sich 1904 in Leipzig, wurde dort 1909 außerordentlicher Professor und ging 1911 als Professor der Philosophie und Direktor des Psychologischen Instituts nach Zürich. Lipps befaßte sich mit Psychophysik (Grundriß der Psychophysik, 1899), statistischer und experimenteller Methodik (Die Theorie der Kollektivgegenstände, 1902; Die psychischen Maßmethoden, 1906) und Erkenntnistheorie (Mythenbildung und Erkenntnis, 1907).

Literatur

Honegger, R. (1932). Das Lebenswerk von G. F. Lipps. Archiv für die gesamte Psychologie, 84, 305-329.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lippenschlüssel
Lippsche Täuschung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Interozeption | Intuitive Parenting | Dreigenerationenvertrag
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon