A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

loglineare Modelle

 
     
   
dienen der Zusammenhangsanalyse mehrdimensionaler nominalskalierter Daten in Kontingenztafeln. Untersucht wird die Abhängigkeitsstruktur der kategorialen Variablen, wobei sowohl symmetrische als auch asymmetrische Fragestellungen untersucht werden können. Modelliert wird die Zellhäufigkeit. Grundidee ist, daß alle Variablen stochastisch unabhängig sind.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Logit-Modelle
Lognormalverteilung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mediating | Konvergenzen | Armed Services Vocational Aptitude Battery
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon