A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Nachsorge

 
     
 
dient der Stabilisierung des Gesundheitszustandes nach einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung, z.B. bei Suchterkrankungen (Sucht) und psychischen Erkrankungen (Schizophrenie). Zur Nachsorge zählen hier z.B.

– die ambulante medizinische Betreuung,

– die psychosoziale Nachsorge durch Selbsthilfegruppen, Freizeitgruppen, Wohngruppen, ambulante psychosoziale Dienste mit professionellen Helfern und Laienhelfern zum Erwerb von Fertigkeiten, die im Alltag benötigt werden, z.B. soziale Kompetenz und lebenspraktische Fähigkeiten, wie Kochen und Wäsche versorgen oder Banküberweisungen tätigen, und

– die berufliche Nachsorge, die die Integration in den Berufsalltag z.B. durch Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation ermöglichen soll (Prävention).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nachschulung
Nachtarbeit
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Emetophobie | CT-D 4 | SORKC-Formel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon