A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Netzplantechnik

 
     
   
Technik des Projektmanagements, das mit der elektronischen Datenverarbeitung eingeführt wurde und für komplexe Projekte mit zahlreichen abhängigen Vorgängen gewählt wird. Ein Flußdiagramm zeigt die logische Verknüpfung von Vorgängen und Ereignissen; jedes Ereignis ist über eine Kette von Vorgängen mit dem Start- und Endpunkt verbunden. Zur Bestimmung des frühest möglichen Endes eines Projektes werden die für das Erreichen des Zieles notwendigen minimalen deterministischen Zeitwerte, die den einzelnen Vorgängen eines Weges zugeordnet sind, zusammengerechnet. Den ungünstigsten Projektendtermin erhält man, indem man den maximalen stochastischen Wert aller Vorgänge, die an diesem Weg liegen, zusammenzählt. Ein Netzplan erlaubt, verschiedene Projektvarianten vorherzusehen. Fehlerquellen lassen sich schnell entdecken, und der augenblickliche Stand eines Projektes ist jederzeit abrufbar.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Netzkommunikation
Netzwerk
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbstwirksamkeitserfahrung | SLT | Kontrolle kognitive
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon