A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neuromodulatoren

 
     
   
Stoffe, die im Nervensystem vorkommen und Vorgänge an den Synapsen beeinflussen (modulieren); die wichtigsten sind sog. Neuropeptide (z.B. Beta-Endorphin). Im Unterschied zu Neurotransmittern sind sie nicht für die direkte Impulsübertragung von einem Neuron auf ein anderes Neuron (oder eine Effektorzelle) verantwortlich, sondern verändern die Wirkungsstärke oder -dauer des eigentlichen Transmitters, indem sie z.B. dessen Bildung, Inaktivierung oder Rezeptorbindung beeinflussen. Eine eindeutige Abgrenzung von den Neurotransmittern ist aber nicht möglich, da der gleiche Stoff an einer Synapse Transmitter und an einer anderen Modulator sein kann.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neurom
neuromuskuläre Endplatte
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Withdrawal-Design | Foto-Hand-Test | Lernfähigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon