A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nervensystem

 
     
   
Gesamtheit der Nervenzellen. Erst im 19. Jahrhundert wurden Nervenzellen beschrieben und ihre Gesamtheit als Nervensystem (NS) bezeichnet. Morphologisch stellt das Nervensystem die Gesamtheit aller Nervenzellen (Neuron) eines Organismus dar, die das zentrale und periphere Nervensystem ausmachen, sowie die diese Systeme bildenden Netzwerke (Areale, Kerne, Ganglien, Nervenstränge), ihre Hüllen und Stützelemente (Gliazellen). Gehirn und Rückenmark formen das zentrale Nervensystem (Zentralnervensystem), Hirnnerven und Spinalnerven das periphere Nervensystem. Funktionell spricht man vom somatischen (oder animalen) und vegetativen (oder autonomen) Nervensystem, wobei das autonome nochmals in einen sympathischen und einen parasympathischen Anteil aufgeteilt wird .

Der somatische Anteil des peripheren Nervensystems liefert dem Zentralnervensystem Information über Muskeln, Gelenke und die Außenwelt (z.B. Lufttemperatur). Zellansammlungen, Ganglien genannt, die von Gehirn und Rückenmark ausgehend die inneren Organe und Drüsen innervieren, bilden das autonome Nervensystem. Transport, Resorption und Sekretion des Magen-Darmtraktes werden vom enterischen Nervensystem (Darmnervensystem), einem speziellen Teil des vegetativen Nervensystems, kontrolliert.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nervenschock
Nervenwachstumsfaktor
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Assimilation | Zwei-Faktoren-Theorie des Lernens | Denotation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon