A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nunberg

 
     
   
Hermann, 1884–1970, am Burghölzli, Zürich, durch Bleuler ausgebildeter Psychiater. Während des Ersten Weltkrieges ließ er sich in Wien analysieren und wurde ein treuer Schüler Freuds, dessen Lehre er in seiner vielfach aufgelegten Allgemeinen Neurosenlehre auf psychoanalytischer Grundlage (1932) darstellte. 1932 wanderte er nach den USA aus und wurde einer der Gründer der psychoanalytischen Ich-Psychologie. Er publizierte Memoirs, Recollections, Ideas, Reflections (1969) und edierte mit E. Federn die Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1906–1918 (4 Bde., 1981).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
numerus clausus in Psychologie
NUQ
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : minimale Fallkontrastierung | Gebundenheit funktionale | Sex skin-Phänomen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon