A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

paradoxe Kälte

 
     
   
durch selektive Reizung eines Kälterezeptors mit einer warmen Nadel, die eine Kaltempfindung auslöst. Für Wärme- und Kälteempfindungen existieren spezifische diskrete Rezeptoren, die in unregelmäßigen Abständen über die Haut verteilt sind; diese Rezeptoren können selektiv gereizt werden und zu paradoxen Empfindungen führen (auch zu Wärmeempfindung bei selektiver Reizung eines Wärmerezeptors mit einer kalten Nadel: paradoxe Wärme).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
paradoxe Intervention
paradoxe Kommunikation
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Chakras | Braidismus | Steinthal
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon