A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Phobiearbeit

 
     
   
geschieht im Neurolinguistischen Programmieren im wesentlichen mit zwei Techniken: Zum einen wird Dissoziation eingesetzt, damit der Patient die problematische Situation gleichsam aus sicherem Abstand von außen und ohne größere Gefühlsbeteiligung betrachten kann. Für dieses Setting nutzen Therapeuten die Metapher einer Leinwand, auf die der Patient Bilder oder Filme projiziert, die er dann als Zuschauer oder Filmvorführer betrachten und auch verändern kann (anhalten, ausschalten, usw.). Als Regisseur kann er sich sogar alternative Abläufe ausmalen. Die zweite wesentliche Technik arbeitet mit Submodalitäten, also der Feinstruktur der Wahrnehmung über die Sinneskanäle.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Phobie
phobische Störung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ladendiebstahl | Attraktivität | moralische Therapie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon