A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Submodalitäten

 
     
   
im Neurolinguistischen Programmieren die Unterscheidungskategorien innerhalb der Repräsentationssysteme; z.B. im Visuellen: Helligkeit, Farbe, Perspektive; im Auditiven: Lautstärke, Tonhöhe, Rhythmus. Durch die Veränderung der Submodalitäten ändern sich auch die Emotion und die Einstellung gegenüber dem repräsentierten Inhalt. Erinnere ich z.B. eine Spinne als groß, schwarz, schnell auf mich zulaufend, dann wirkt sie viel bedrohlicher, als wenn das innere Bild klein, blaßbraun und bewegungslos ist.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
subliminale Wahrnehmung
Subordinations-Autoritäts-Relations-Verfahren
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Adrenalin | Analcharakter | Aberration
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon