A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Repräsentationssysteme

 
     
   
speichern die menschliche Erfahrung, die über die Sinneskanäle aufgenommen wurden. Entsprechend können innere Bilder (visuell), Töne (auditiv), Empfindungen (kinästhetisch), Geruch (olfaktorisch) und Geschmack (gustatorisch) erinnert und verarbeitet werden. Die Qualitäten innerhalb der Repräsentationssysteme können mit Submodalitäten noch weiter unterschieden werden. Synästhetische Repräsentationen nutzen mehrere Systeme. Bei Überlappungen kann eine Information von einem System in ein anderes übersetzt werden: Man kann sich leicht vorstellen, wie ein Satz, den man vor seinem inneren Auge geschrieben sieht, ausgesprochen klingt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Repräsentationsschluß
Repräsentationssysteme analoge
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hellsehen | Pantomime | Adler
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon