A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pop-out-Effekt

 
     
   
wahrnehmungspsychologisches Phänomen, das "ins Auge springt". Sich stark unterscheidende Formen, z.B. Kreisbögen und Winkel, lassen sich sehr viel schneller differenzieren als sehr ähnliche Formen, da unterschiedliche Merkmalsrezeptoren angesprochen werden. Bei Experimenten, die die Zeit messen, die beim Suchen eines bestimmten Elementes (z.B. eines Kreisbogens) innerhalb von anderen Elementen (z.B. Winkeln) erforderlich ist, läßt sich zeigen, daß bei sehr unterschiedlichen Merkmalen die Suchzeit stark verkürzt ist. Sind das zu suchende Element und die umgebenden Elemente sehr ähnlich (z.B. beides Winkel) steigt die Suchzeit proportional zur Anzahl der Elemente (Mustererkennen).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pop-Humanismus
Pop-Psychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Decodierung | sozial-kognitive Theorie | Koordination in Organisationen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon