A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Produktionsregeln

 
     
   
Regeln, die aus Bedingungs-Aktions-Verknüpfungen bestehen. Ist der Bedingungsteil der Regel durch den im Arbeitsgedächtnis aktiven Zustand erfüllt, dann “feuert” die Regel, d.h. der Aktionsteil wird effektiv. Dieses Prinzip ist für die Simulation menschlicher Kognition durch Computerprogramme wichtig geworden (Kognition).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Produktionspsychologe
produktives Denken
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Orientierung | visuo-spatial scratchpad | IE-Scales
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon