A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rolfing

 
     
   
auch: Strukturelle Integration, entwickelt von der Biochemikerin Ida Rolf, die damit in den 50er bis 70er Jahren Haltungs- und Rückenprobleme behandelte. Besondere Bedeutung haben Skelettmuskulatur, das Bindegewebe sowie Sehnen und Faszien, die das reibungslose Gleiten der Muskeln ermöglichen. Beim Rolfing werden Muskulatur und Bindegewebe tiefenmassiert und die Selbstwahrnehmung des Patienten erweitert, um die Körperhaltung dauerhaft zu verbessern (Körperorientierte Psychotherapien).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
role-taking
Roll-back-Methode
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Reutlinger Test für Schulanfänger | Zufallsvariable | Attributmatrix
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon