A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schamane

 
     
   
auch: Zauberer, Medizinmann, Magier, Hexendoktor, Zauberpriester; ein Begriff, der aus der Sprache der Ewenken (einer kleinen tungusischsprechenden Gruppe von Jägern und Rentierhirten in Sibirien) stammt und ursprünglich nur zur Bezeichnung eines religiösen Spezialisten dieser Region benutzt wurde, zu Beginn des 20. Jahrhunderts für einen großen Teil der Medizinmänner und -frauen in Nordamerika und heute von Anhängern des New Age für all jene Personen gebraucht wird, die in irgendeiner Form mit Geistern (und Seelen von Verstorbenen) im Zustand der Trance Verbindung aufnehmen. Wurde das seltsame Verhalten des Schamanen während der Trance zu Beginn des 20. Jahrhunderts überwiegend noch als Wahnsinn oder Geistesstörung eingestuft, wird Trance heute eher als “normaler” Bereich menschlicher Verhaltensmuster betrachtet. Der Schamane ist “wahnsinnig” mit Genehmigung der jeweiligen Kultur, in der er lebt. Letztlich ist es die Gesellschaft, die zwischen dem Verhalten des Schamanen und dem eines Psychotikers oder Schizophrenen unterscheidet (Schamanismus, Psychose, Schizophrenie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Scham
Schamanentum
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Verhaltensgenerator | Negentropie | Verantwortungsbewußtsein
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon