A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Scheinbewegungen

 
     
   
zusammenfassende Bezeichnung für Bewegungseindrücke, denen keine physikalische Bewegung von Objekten zugrunde liegt; Bewegungswahrnehmungen ohne adäquate Reizgrundlage, deren verschiedene Arten und Formen mit den Buchstaben des griechischen Alphabets bezeichnet werden. a) Alpha-Bewegung: die Bewegungseindrücke bei dichten Folgen großer Reize. b) Beta-Bewegung: die Bewegungseindrücke aufgrund der veränderten Lokalisierung und/oder Größe einzelner Reize bei dichten Darbietungsfolgen. c) Gamma-Bewegung: die Bewegungseindrücke beim plötzlichen Erscheinen von relativ großen und hellen Lichtreizen. d) Delta-Bewegung: die Bewegungseindrücke bei dichten Folgen von Reizen verschiedener Helligkeit. e) Epsilon-Bewegung: die Bewegungseindrücke, die entstehen, wenn z.B. auf die Darbietung einer weißen Linie auf schwarzem Hintergrund eine schwarze Linie auf weißem Hintergrund folgt. f) Phi-Bewegung: die Bewegungseindrücke als Folge des intermittierenden Aufleuchtens von zwei gleichstarken stationären Lichtquellen im dunklen Raum (autokinetischer Effekt, figuraler Nacheffekt).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Scheinbegründungen
Scheinerinnerung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Pawlowscher Hund | Ludditen | Ermutigungsprogramme
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon