A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schlaganfall

 
     
   
Apoplexie, plötzliche Mangeldurchblutung des Gehirns, weil sich ein zum Gehirn führendes Blutgefäß verschließt, oder eine Blutung durch den plötzlichen Riß eines Blutgefäßes (Zentralnervensystem). Der Schlaganfall ist heute der häufigste Grund für Pflegebedürftigkeit und Behinderung in der Bundesrepublik Deutschland und kann als Zivilisationskrankheit gelten. Die Ursachen können in zwei Drittel aller Fälle auf eine Arteriosklerose zurückgeführt werden. Menschen mit Bluthochdruck (Hypertonie) sind besonders schlaganfallgefährdet.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schlafzyklus
Schlagfertigkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Paläopsychologie | Verbindungslehre | amotivationales Syndrom
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon