A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Behinderung

 
     
   
Behinderung, beeinträchtigende Folgen einer körperlichen und/oder psychischen Schädigung, die nicht nur vorübergehend ist, sondern zu weitgehend irreversiblen Funktionsbeeinträchtigungen führt (z.B. Fehlbildung von Gliedmaßen). Ein Zustand der Behinderung ist dann gegeben, wenn er von dem Zustand abweicht, der für das jeweilige Lebensalter "typisch" ist. Bei Rückgriff auf den Behindertenbegriff der WHO aus dem Jahre 1980 lassen sich drei Ebenen unterscheiden: 1) der Schaden oder die Schädigung (impairment); 2) die funktionelle Einschränkung (disability); 3) die soziale Beeinträchtigung (handicap). Der Schweregrad einer Behinderung läßt sich demnach nicht nur über objektiv feststellbare Schädigungen erfassen, sondern es muß miteinbezogen werden, inwieweit die Behinderung für den Betroffenen in seinem sozialen Umfeld existent ist (Stigmatisierung). Die Folgewirkungen hängen neben der objektiven Schwere auch noch ab von der Persönlichkeitsstruktur des Betroffenen, seiner biographischen und sozialen Lage, den Einstellungen und emotionalen Reaktionen des Betroffenen zu seiner Behinderung und den gesellschaftlichen Einstellungen zu Behinderten und Behindertsein. Ziel der Rehabilitation ist, die noch vorhandenen Fähigkeiten zu erhalten bzw. bis zu einem individuell jeweils erreichbaren Ziel im Rahmen von entsprechenden Maßnahmen und Einrichtungen zu fördern.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Behindertenpsychologie
Behinderung geistige
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ringsektorentäuschung | Medium | Akquieszenz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon