A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stigmatisierung

 
     
   
Verhalten auf Grund eines zu eigen gemachten Stigmas, knüpft bei Merkmalen von Personen an, die sichtbar oder unsichtbar sein können (z.B. körperliche Behinderung, Gruppenzugehörigkeit, Verhalten). Die “Visibilität” (Sichtbarkeit) erleichtert das Stigmatisieren. Auf der Grundlage eines Stigma tendieren die “Normalen” dazu, weitere Unvollkommenheiten und negative Eigenschaften als Generalisierungen zu unterstellen. Die Zuschreibung wird durch Verwendung spezifischer Stigmatermini (Krüppel, Schwachsinniger, Perverser etc.) unterstrichen (Vorurteile, Sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stigma-Konzept
Stil
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mitläufereffekt | Zielgradient | Zeitunterschiedsschwelle
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon