A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stigma-Konzept

 
     
   
von Erving Goffman entwickelte Stigma-Identitäts-These zur Identitätsentwicklung von Stigmatisierten. Die dreifache Identitätstypologie (soziale, persönliche und Ich-Identität) kennzeichnet verschiedene Problembereiche beim Umgang mit Stigmatisierten. Soziale Identität verdeutlicht, wie Stigmatisierung zustande kommt. Die stigmatisierte Person wird auf Grund eines Merkmals einer ungünstigen sozialen Kategorie zugeordnet. Im Zusammenhang mit der persönlichen Identität zeigt Goffman Techniken der Informationskontrolle und des Stigma-Managements, mit deren Hilfe Stigmatisierte ihre Stigmata verbergen bzw. auftretende Interaktionsprobleme bearbeiten. Ich-Identität schließlich ist zuallererst eine subjektive und reflexive Angelegenheit. Sie beschreibt den Zugang zu den Empfindungen eines stigmatisierten Individuums. Interaktionserfahrungen haben einen starken Einfluß auf Empfindungen und damit auf die Ich-Identität (Identität, labeling approach, Sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stigma-Identitäts-These
Stigmatisierung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : peritraumatische Dissoziation | MPT-E | Britische Schule
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon