A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung

 
     
   
self-fulfilling prophecy, ein psychischer Mechanismus, dem eine spezifische Erwartungshaltung bzw. Attribution und vorteilsvolles, diskriminierendes Verhalten gegenüber einer anderen Person oder sozialen Gruppe zugrunde liegt. Mit der Zuschreibung von Verhaltensweisen wird ein Prozeß in Gang gesetzt, der bei diesen Personen oder Gruppen einen Zwang zur Identifizierung mit der zugeschriebenen Rolle bewirkt (Konformitätsdruck) und schließlich das vermutete Verhalten (z.B. Stehlen) nach sich zieht, das die Erwartungshaltung bestätigt (implizite Theorien). Entsprechend paßt sich auch deren Selbstbild mit der Zeit den Zuschreibungen sowie den Bedingungen ihrer sozialen Situation an. Diese Mechanismen werden sowohl negativ (Stigmatisierung) als auch positiv (z.B. bei Schönheit) wirksam.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
SIAB
sicheres Verhalten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Cyclophosphamid | Lesetest-Serie - Schulleistungstest zum Lesen | Kinder gefolterter Eltern
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon