A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbstbeschuldigung

 
     
   
kognitiver Mechanismus, sich für ein Ereignis nachträglich die Schuld zuzuschreiben. Diese Übernahme der Verantwortung für das Ereignis dient der Wahrnehmung eigener Kontrollmöglichkeiten in ähnlichen zukünftigen Situationen. So ist z.B. bei Opfern von Vergewaltigung eine Selbstbeschuldigungstendenz festzustellen, da diese Übernahme von Verantwortung impliziert, in Zukunft ließe sich durch anderes Verhalten eine Vergewaltigung verhindern (Attribution).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstbeschreibung
Selbstbesinnung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Salutogenese | motorische Amusie | Mainstream-Therapien
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon