A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

selection for action

 
     
   
Sichtweise, wonach Selektionsmechanismen der Aufmerksamkeit als Konsequenz eines kognitiven Apparates betrachtet werden, der ein geordnetes Handeln in der Umwelt erst ermöglicht; beobachtbare Kapazitätsbegrenzungen sind demnach Folge der Selektion und nicht umgekehrt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstzweifel
selective exposure of information
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : CAM | evozierte Potentiale | mathematiko-deduktive Methode
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon