A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Solomon-Vier-Gruppen-Design

 
     
   
Versuchsplan zur Effektivitätsprüfung von Maßnahmen. Veränderungen können nicht nur durch das Treatment (z.B. Training für Aufnahmeprüfungen), sondern auch durch den Vortest (Einschätzung des Leistungsstandes durch Tests) hervorgerufen werden. Zudem können vorexperimentelle Gruppenunterschiede von Relevanz sein (ein Vortest ist zur Bestimmung dieser Unterschiede notwendig). Für eine eindeutigere Rückführung von Effekten (interne Validität) auf Maßnahmen läßt sich der Solomon-Vier-Gruppen-Versuchsplan heranziehen :

Unterscheiden sich Gruppe 1 und Gruppe 2 im Nachtest, so sind diese Differenzen auf die Auswirkungen des Vortests (oder präexperimentelle Unterschiede) zurückzuführen. Das gleiche trifft auf Unterschiede zwischen Gruppe 3 und 4 zu. Unterscheiden sich Gruppe 1 und Gruppe 3 im Nachtest, aber nicht im Vortest, sind Veränderungen auf die Maßnahme attribuierbar. Auch hier gilt das gleiche für Differenzen zwischen Gruppe 2 und 4. Statt einer fehlenden Maßnahme kann auch eine alternative Maßnahme verwendet werden. Bei ähnlich starken Veränderungen kann aber nicht mehr entschieden werden, ob Veränderungen auf die Spezifizität der Programme oder auf den Einsatz irgendeines Treatments zurückführbar sind (Hawthorne-Effekt; Testweisheit).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Solipsismus
Solvierung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Artefakt statistisches | Einpunktmessungen | Transzendentale Meditation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon