A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stab- und Rahmen-Effekt

 
     
   
Wahrnehmungseffekt, der durch die Dominanz des visuellen Systems über die Wahrnehmung der Schwerkraft auftritt. In einem dunklen Raum wird ein gekipptes leuchtendes Rechteck gezeigt, innerhalb dessen ein leuchtender Stab senkrecht orientiert werden soll. Der Winkel zwischen Stab und Rechteck ergibt einen Meßwert für den Einfluß des visuellen Bezugssystems bzw. der Schwerkraft auf die Orientierungswahrnehmung. Einige Personen richten den Stab parellel der Rechteckseite mit der geringsten Neigung aus, da diese scheinbar die Vertikale definiert; andere Personen lassen sich durch das Rechteck kaum irritieren und richten den Stab senkrecht aus. Je mehr der Rahmen das Blickfeld dominiert, d.h., je größer er ist, desto eher wird im Vergleich zur Schwerkraft das visuelle Bezugssystem aktiviert (Feldabhängigkeit).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Staabs-Test
Stäbchen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mnemismus | Nancyer-Schule | Deontologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon