A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

starke Medien

 
     
   
anfängliche Annahme der Medienwirkungsforschung, die sich in der Laswell-Formel ausdrückte. Die Vorstellung von den starken Medien wurde durch Befunde, wonach die Medienwirkungen sowohl durch interpersonale Beziehungen als auch durch die defensive Selektivität der Rezipienten bedeutend beeinflußt werden, in Frage gestellt und durch das Konzept der schwachen Medien ersetzt (Medienpsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stanford-Binet-IQ-Test
Stasobasophobie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Quality of Well-Being | theoretisches Kodieren | Sättigung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon