A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

defensive Selektivität

 
     
   
defensiv-selektive Mediennutzung, wodurch die Medien wesentlich schwächer als früher angenommen zur Wirkung kommen (schwache Medien, Medienpsychologie). Erste empirische Befunde für diese Theorie ergaben sich aus der Untersuchung von Lazarsfeld et al. über das Mediennutzungsverhalten der Wähler während des US-Präsidentschaftswahlkampfs von 1940 in Erie County (Ohio). Demnach rezipieren überzeugte Anhänger einer Partei oder eines Kandidaten primär solche Medieninhalte, die mit ihren Überzeugungen in Einklang stehen. Die Studien zur defensiven Selektivität finden heute ihre Fortsetzung im Nutzen- und Belohnungsansatz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
defensive Attribution
defensiver Optimismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : DAS-M | Feindbild | GNP
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon