A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nutzen- und Belohnungsansatz

 
     
   
ein zur Analyse der defensiven Selektivität bei der Medienrezeption verwendeter Ansatz, um die Frage zu beanworten: Was machen die Menschen mit den Medien? In diesem Ansatz werden die Bedürfnisse beschrieben, die durch den Medienkonsum befriedigt werden. Allgemein lassen sich die gefundenen Motive als entweder auf kurzfristige Belohnungen (z.B. Unterhaltung) oder auf langfristigen Nutzen (z.B. Information) ausgerichtet unterteilen. Palmgreen (1984) analysiert den Zusammenhang von gesuchten und erhaltenen Gratifikationen im Rahmen eines Erwartungs-Wert-Modells (Medienpsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nutzen
Nutzen- und Gratifikations-Ansatz
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Nähe | Betroffenheit | Autotomie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon