A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Valenz

 
     
 
Wertigkeit, die dazu führt, daß der Mensch je nach Valenz das Verhalten verändert. Heckhausen unterscheidet drei Arten von Valenzen, die miteinander in Beziehung gesetzt werden: 1) Situationsvalenz: Zu welchem Ergebnis führt die Situation, wenn nicht handelnd eingegriffen wird? 2) Handlungsvalenz: Welche Handlungen führen zu erwünschten Folgen? 3) Ergebnisvalenz: die Summe aller instrumentalitätsgewichteten Anreizwerte der Folgen, die ein Situations- und Handlungsergebnis nach sich zieht (Aufforderungscharakter).

Literatur

Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Lehrbuch der Motivationspsychologie. Berlin: Springer.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Vagus
Valenz-Instrumentalitäts-Erwartungs-(VIE)-Theorie
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Individuumzentrierte Therapie | Glukoneogenese | Wiederholungsmessungs-Versuchspläne
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon