A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Vier-M-Modell der Sucht

 
     
   
ein populäres, eingängiges Modell zur Erklärung von Sucht, das zwischen Mittel, Mensch, Milieu und Markt unterscheidet . Bei genauerem Hinsehen ist es mit der Ursachen-Trias "Droge", "Persönlichkeit des Drogenkonsumenten" und "Gesellschaft" weitgehend identisch. Es gewinnt nur aus der Umwelt-Komponente neben dem Milieu noch den Markt als eigenständige bedeutsame Kraft.

W.He.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Vier-Gruppen-Versuchsplan
Vier-Stufen-Methode
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Deutsche Gesellschaft für das Hochbegabte Kind | Frauenforschung | ATN
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon