A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wilcoxon-Test

 
     
   
Wilcoxon-Vorzeichen-Test, ein verteilungsfreies Verfahren zur Prüfung der Unterschiede der zentralen Tendenz für abhängige Stichproben. Wie beim t-Test für abhängige Stichproben werden für die gepaarten Meßwerte die Differenzen di berechnet. Die Absolutbeträge der Differenzen werden unter Berücksichtigung ihrer Vorzeichen in eine Rangreihe gebracht. Die Summe der Rangplätze mit dem häufigeren Vorzeichen wird als T, die Summe der Rangplätze mit den negativen Vorzeichen wird als T’ bezeichnet. Die Anzahl der Paardifferenzen ist n. T und T’ sind durch die Beziehung n(n-1)/2 verbunden. Der theoretisch zu erwartende Wert der zentralen Tendenz wird durch ?T = n(n+1)/4 ermittelt. Je deutlicher der empirische Wert von ?T abweicht, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, daß die Nullhyopthese gilt. Für n größer/gleich 25 sind die Werte tabelliert, für Werte n > 25 erfolgt die Signifikanzprüfung über die Normalverteilung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wiener Schule
Wilcoxon-Test für Paardifferenzen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kaufentscheidungen | Misperception-Test | Sprachrezeption
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon