A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zwei-Prozeß-Theorien der Aufmerksamkeit

 
     
   
unterscheidet im informationsverarbeitenden System Prozesse danach, ob sie unwillkürlich und weitgehend kapazitätsfrei ausgeführt werden oder ob sie willkürliche und damit unserem Bewußtsein zugängliche, d.h. berichtbare Aufmerksamkeitszuwendungen (Aufmerksamkeit) verlangen, die einer Kapazitätsbegrenzung unterliegen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zwei-Prozeß-Theorie der Habituation
Zwei-Seile-Problem
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : wissenschaftliche Fälschungen | Kohortentheorie | Lichttherapie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon