A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Ätiologiemodelle

 
     
   
Ätiologiemodelle, Verursachungsannahmen; Bezeichnung für die (verwirrend vielen) Ansichten, Annahmen, Bestimmungen und Urteilsprozesse (praktische Ätiologie) sowie auch Klasifikationen dieser Modelle, wie aus kausalen Vorbedingungen psychische Störungen entstehen können, wie z.B.

- das Konstitutionsmodell (mit Ausgangspunkt "Typologien": Körperbau, A-B-Typologie u.a.),

- das Entwicklungsmodell (mit Verursachungen im prä-, peri-, postnatalen Bereich, Pränatale und perinatale Psychologie, in der frühkindlichen Entwicklung, im Schuleintritt bis im Altersabbau),

- das Konditionierungsmodell (mit Ausgangspunkt "alle Störungen sind gelernt" bzw. weisen einen Lernanteil auf, Lernen),

- das Konfliktmodell (intrapsychische Konflikte, Familienkonflikte, gesellschaftliche Konflikte, Konflikte),

- das soziokulturelle Modell (gestörte Umweltbeziehungen: bio-psycho-soziale Erklärungsansätze, Interaktion).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ätiologiekonzept
Atlantologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Preparedness Hypothese | DTD | Frenchay Dysarthrie-Untersuchung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon