A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

AIDA-Modell

 
     
   
AIDA-Modell, Stufenmodell der Werbewirksamkeit (Werbepsychologie): A = attention (Aufmerksamkeit), I = interest (Interesse), D = desire (Kaufverlangen), A = action (Kauf). Dieses Stufenkonzept wurde bereits im Jahre 1898 von Lewis formuliert (to capture attention, to maintain interest, to create desire and to get action). In der Folgezeit entstanden zahlreiche Modifikationen dieses Grundmodells, wobei manchmal das Interesse nicht als Folge, sondern als Voraussetzung von Aufmerksamkeit verstanden wurde (IADA) bzw. Erweiterungen vorgenommen wurden, z.B. durch Hinzufügen der Wirkungsstufe "gain confidence" (AIDCA). Allen inzwischen über 20 derartigen Stufenmodellen ist die Vorstellung gemeinsam, daß der umworbene potentielle Käufer von der Berührung mit der Werbebotschaft (Stimulus, der von einem Werbemittel ausgeht) bis zum Kaufentscheid zwischen vier und zehn Wirkungsstufen durchläuft. Diese bilden eine Hierarchie der Effekte und lassen über ein am Produkt gewecktes Interesse schließlich einen Kaufwunsch entstehen, der zum Kaufakt führt. Gegen dieses Konzept ist eine Vielzahl von Einwänden vorgetragen worden.

Literatur

Beeskow, W. u.a. (1983). Die Bewertung von Marketingaktivitäten. In Enzyklopädie der Psychologie, Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie, Bd. 5, Methoden und Anwendung in der Marktpsychologie. Göttingen: Hogrefe.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
AID 2
aided recall
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Testbatterie | Habituation | Asthma bronchiale
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon