A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Diskurspsychologie

 
     
   
eine in der Tradition des sozialen Konstruktivismus sich seit ca. 1980 in den angelsächsischen Humanwissenschaften herausgebildete Sicht des menschlichen Sprachgebrauchs (auch: Discourse Psychology oder Discursive Psychology). Gegenstand diskurspsychologischer Studien sind kommunikative und materielle Praktiken, die durch Zeichen- und Symbolgebrauch, insbesondere den Gebrauch (mündlicher und schriftlicher) Sprache, in konkreten kulturellen Kontexten charakterisiert sind. Empirische Untersuchungen behandeln die diskursive Konstruktion klassisch psychologischer Phänomene (z.B. Gedächtnis, Selbstkonzept, Emotionen), sozialer Interaktion (z.B. in Unterricht, Therapie, Familie), sowie gesellschaftliche Diskurse (z.B. Umweltschutz, Rassismus, Geschlecht).

Diskurspsychologie ist eine Synthese verschiedener voneinander unabhängiger Entwicklungen, die zurückverweisen auf Arbeiten von Wittgenstein, Wygotski, Mead, Goffman u. a., sowie auf soziolinguistische Diskussionen. Von Anfang an bestehen enge Verbindungen zu einem neuen psychologischen Interesse an kulturellen Phänomenen, das sich etwa in den unterschiedlichen Formen der amerikanischen Cultural Psychology niedergeschlagen hat (Kulturpsychologie). Auch die verschiedenen Ansätze der Diskurspsychologie zielen (wie die gleichzeitig entstandene Narrative Psychologie) auf ein Verständnis kultureller Praktiken, indem sie traditionelle psychologische Phänomene in alltägliche Handlungskontexte des Sprachgebrauchs, des Diskurses (Erörterung), stellen.

Die besondere Bedeutung des Spätwerks Wittgensteins (etwa der Konzepte des Sprachspiels und der Lebensform), sowie der Arbeiten Wygotskis wird in der Orientierung auf die Bedeutung der Sprache für die soziale Interaktion sowie die "höheren psychischen Funktionen" (Wygotski) deutlich. In dieser Perspektive erweist sich menschliches Handeln als diskursiv, weil Individuen Zeichen und Symbole gebrauchen, deren Bedeutung eine Funktion ihres Gebrauchs in einem bestimmten Diskurs ist.

Literatur

Edwards, D. (1997). Discourse and cognition. London et al.: Sage.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diskursethik
Disney-Strategie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hypalgesie | zirkadiane Rhythmik | SLAM
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon