A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Disney-Strategie

 
     
   
im Neurolinguistischen Programmieren eine Strategie zur Förderung von Kreativität und Innovation, die auf Analysen des Arbeitsstils von Walt Disney beruht. Kernstück der Strategie sind drei Arbeitsrollen: Träumer, Realisierer und Kritiker. In diesen Rollen werden verschiedene Denkstile genutzt. Der Träumer visualisiert Ziele und Lösungsideen. Der Realisierer setzt diese Ideen in konkrete Wege um, experimentiert und probiert aus, wie sie für ihn gangbar sind. Der Kritiker prüft die Lösungen auf Effektivität, Aufwand und Nebenwirkungen, diskutiert Für und Wider und entwickelt aus der konstruktiven Kritik weiterführende Fragen. Indem diese Fragen an den Träumer zur Ideenfindung weitergegeben werden, etabliert sich ein kreativer Kreisprozeß, der sich selbst optimiert und die Kooperation der drei Rollen sicherstellt. Die Disneystrategie ist relativ leicht zu erlernen. Sie kann im Einzel- wie im Gruppencoaching erfolgreich eingesetzt werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diskurspsychologie
Dispensairebehandlung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : delayed reaction | Kastration chemische | katathymer Wahn
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon